Mein Weg aus dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom

 



Mein Weg aus dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom
  Startseite
    Symptome und Beobachtungen
    Kampf allein
    Freunde
    Vorfälle
    Therapie
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback


http://myblog.de/ads-blog

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Auf in ein neues Leben

Warum dieser Blog.

Nun in den letzten Monaten ist bei mir einiges passiert so dass ich meine ADS-Erkrankung nicht mehr länger ignorieren kann, sie alleine zu bewältigen scheint inzwischen unmöglich.

Doch der Reihe nach.

Was ist ADS?

Bei ADS oder auch ADHS handelt es sich um eine neurologische Störung durch die der erkrankte nicht in der Lage ist seine Aufmerksamkeit auf eine Aufgabe zu fokussieren. Bei ADHS kommt zum Aufmerksamkeitsdefizit noch Hyperaktivität hinzu, was bei Kindern schon mal die Supernanny auf den Plan ruft.
ADS, so wie ich es habe tritt eher mit einer träumerischen Lebensführung hinzu, ich weiß nicht wie oft es mir schon passiert ist, das ich gerade etwas tue und plötzlich nach mehreren Minuten feststelle, dass ich völlig weggetreten aus dem Fenster starre und einen Punkt im Nirgendwo fixiere. Eine wirkliche Kontrolle ist hier kaum und wenn dann nur unter extremen Anstrengungen möglich.

Ein weiteres Problem ist extreme Prokrastination (Aufschieberitis) Aufgaben bleiben stunden-, tage- oder wochenlang liegen oder werden gar nicht erledigt. In extremen Fällen sind keinerlei berufliche Perspektiven mehr vorhanden, da der Erkrankte seine Aufgaben schlicht und ergreifend nicht mehr bewältigen kann.

Im letzten Jahr hatte es bei mir extrem geknallt, zu meinen aufgeschobenen Aufgaben zählten Rechnungen so das man mir einen Tag nach meinem Geburtstag den Gaszähler abgenommen hat und meine Wohnung fortan kalt bleib.

Dies und einige Zwischenfälle im Job haben mich dazu bewogen endlich eine Therapie anzugehen um meine Krankheit in den Griff zu bekommen.

Vor einigen Jahren hatte ich zwar schon ähnliches probiert allerdings habe ich (im Alter ovn 24 Jahren) doch ein Problem gehabt als meine Libido und Potenz durch die Medikamente auf 0 herunter gingen und habe diese schnell wieder abgesetzt.

Doch nun bin ich bereit auch dies zu akzeptieren bis die Medikamente eingestellt sind.
Von meinen Erlebnissen in der Therapie und meinem Leben mit der Krankheit, möchte ich fortan hier erzählen.

VG

ADS

13.2.09 13:06
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung